Sicherheit an Bord

„Speedy-Go“ Tragödie

Mann über Bord Maßnahmen
die Leben retten können

In diesem Beitrag, der den tragischen Fall der „Speedy-Go“ als Beispiel nimmt, erfahren Sie, wie ein kleines, aber äußerst nützliches Add-On für Rettungswesten Seglern und ihren Crews in lebensbedrohlichen Situationen helfen kann.

2309 Speedy Go Bild

Bild-Quelle: BSU-Unfallbericht

Nach Klick auf den Button erfolgt ein Hinweis zur Weiterleitung auf den BSU.

Der tragische Vorfall auf der „Speedy Go“

Wie der Verlust eines Skippers alles veränderte

Im April 2022 ereignete sich an Bord der Ausbildungsyacht „Speedy Go“ ein sehr schwerer Seeunfall auf der Flensburger Förde, der das Leben des Skippers kostete. Die Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) veröffentlichte im Februar 2023 den Untersuchungszwischenbericht (138/22), der den Unfallhergang beleuchtet.

Es wurde deutlich, dass es viele Aspekte gab, die hätten anders verlaufen können und müssen. Aber die größte Herausforderung für die Crew bestand in der effektiven Rettung des Skippers und eines weiteren Crewmitglieds aus dem Wasser.

Entscheidungen und Konsequenzen auf See

Was wir aus der Seefalluntersuchung lernen können

Der verunglückte Skipper trug keine Rettungsweste und war nicht gesichert. Obwohl die Crew ihr Möglichstes tat, den Überbordgegangenen zu retten, scheiterterten sie mehrfach daran, ihn an Bord zu holen.

Während verschiedener Versuche sprang ein weiteres Crewmitglied ins Wasser, um zu helfen, dieses trug eine Rettungsweste. Die Crew konnte dieses Crewmitglied erfolgreich wieder aus dem Wasser retten. Aber der Skipper konnte später nur leblos von einem Hubschrauber geborgen werden. Alle Bemühungen einer Wiederbelebung waren erfolglos.

SAR Seenotkreutzer im Einsatz bei einem Man über Bord Seenotfall ein MOB Lifesaver kann hier helfen

Seenotrettungsboot „WERNER KUNTZE“ auf dem Weg zu einem Einsatz

2309 MobLifesaver

 

Eine clevere Verbindung 

Die anspruchsvolle Aufgabe der Crew: Die gerettete Person an Deck zu holen

„Schon nach wenigen Minuten im kalten Wasser ist eine Person nicht mehr in der Lage, sich zielstrebig zu bewegen und damit selbst bei der Rettung zu helfen“, erklärt Michael Köhler von Sailpartner

Abgesehen von der Notwendigkeit, an Bord eine Rettungsweste zu tragen, besteht eine entscheidende Aufgabe für die Helfer darin, rasch eine Verbindung zur über Bord gegangenen Person herzustellen.

Der ‚MOB Lifesaver‘ stellt hier eine einfache und clevere Lösung dar.

Dyneema® im MOB Lifesaver

Eine gut sichtbare und extrem stabile Leine: Technologie für maximale Sicherheit

Der MOB Lifesaver überzeugt durch seine hochwertige Verarbeitung. Er besteht aus einer neon-gelben, 3-mm-Dyneema®-Leine, die höchste Reissfestigkeit und Schwimmfähigkeit gewährleistet. An einem Ende befindet sich ein roter Handgriff, der die Schlaufe zuverlässig offen hält, und am anderen Ende ist der Lifesaver mit der Gurtschlaufe der Rettungsweste verbunden. Entfaltet hat er eine Länge von ca. 1,50 m. Zusammengefaltet misst er kompakte 120 x 50 mm und läßt sich leicht in einer Rettungsweste verstauen. Seine beeindruckende Bruchlast beträgt etwa 1,3 Tonnen und übertrifft damit deutlich die des „Lift-Gurtes“ einer Rettungsweste.

2309 MobLifesaver Produkt 800x450 2

Der MOB Lifesaver, klein und kompakt

2309 MobLifesaver Demo 1

Lutz Böhme beim Offshore Sicherheitstraining erklärt die Funktion und Anbringung des MOB Lifesavers

Die Rettung aus der Weste

Eingebaut – ausgelöst – gerettet

Das Anbringen des MOB Lifesavers ist an den meisten Automatik-Rettungswesten äußerst simple. Er wird einfach am sogenannten ‚Lift-Gurt‘ (Bergeschlaufe) befestigt und in der Hülle der Rettungsweste verstaut. Beim Auslösen der Weste entfaltet sich der Lifesaver und treibt auf der Wasseroberfläche. Dank der guten Sichtbarkeit der Leine ist er für die Crew leicht zu identifizieren.

Mithilfe eines Bootshakens kann der Lifesaver dann sicher gegriffen werden, um die Verbindung zur im Wasser befindlichen Person herzustellen. Bei der Rettung kann die Person direkt am Lifesaver oder mittels eines Falls, z.B. des Spinnaker-Falls, sicher an Bord geholt werden.

Eine kleine, aber wirkungsvolle Ergänzung.

Der MOB Lifesaver im Praxistest: Erfahren Sie, wie dieser Rettungshelfer in der Realität funktioniert

In einem unserer Offshore-Sicherheitstrainings haben wir ein YouTube-Video gedreht, das praktisch vorführt, wie dieser kleine, aber äußerst effektive Lebensretter in entscheidenden Augenblicken Leben retten kann.

Klick rein und abonniere dann gleich auch unseren YouTube Kanal

Funktionen des Mob Lifesaver auf dem Youtubekanal

Schlussgedanken

Wir vertrauen auf den MOB Lifesaver – als kleine Ergänzung mit großer Wirkung.

„Unsere langjährige Erfahrung und das Feedback unserer Teilnehmer bestätigen die Funktionalität des Lifesavers, den wir seit vielen Jahren in unseren Offshore Sicherheitstrainings einsetzen,“ betont Michael Köhler.

Der tragische Vorfall auf der ‚SpeedyGo‘ hat deutlich gemacht, wie entscheidend Sicherheitsausrüstung für Yachten sein kann. Der MOB Lifesaver ist eine kostengünstige und äußerst effektive Lebensversicherung für Ihre Rettungsweste in kritischen Situationen.

launchWas sagst Du zu diesem Artikel? Wir freuen uns über Deine Meinung, Austausch oder Anregung!
Was sagst Du zu diesem Artikel? Wie sind Deine Erfahrungen?
Wir freuen uns über Deine Meinung, Austausch oder Anregung!

Schaue auch auf unseren Kanälen vorbei.
Wir freuen uns über Likes, Bewertungen und „Follows“!

Google
YouTube
Sailpartner Comments
Instagram

6 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Antje Hofmann
    19. Dezember 2023 08:20

    Dein Schreibstil ist so angenehm zu lesen. Ich konnte nicht aufhören, den Beitrag zu verfolgen.

    Antworten
  • Achim Schindler
    28. September 2023 21:43

    Hallo Michael + Ludwig,
    vielleicht bezieht sich der Hinweis von Tom Cunliffe auf das Retrieval Kit von Duncan Wells, dem Erfinder des MOB Lifesaver: https://moblifesavers.com/retrieval-kit/.
    Viele Grüße
    Achim

    Antworten
    • Hallo Achim! Schön, dass du hier im Fahrtwind-Blog aktiv bist und deine Gedanken mit uns teilst! Du sprichst einen äußerst wichtigen Punkt an – Duncan Wells ist in der Tat der Entwickler des MOB-Lifesavers und hat sich intensiv damit beschäftigt, wie man eine Person sicher wieder an Bord bringt. Sein Retrieval Kit enthält den bereits von Michael erwähnten 6-teiligen Harken-Flaschenzug sowie die Karabiner und eine Rettungsschlinge, um eine horizontale Rettung zu erleichtern.

      Wir schätzen es sehr, dass du den Link zu diesem Retrieval-Kit geteilt hast, der das System anschaulich erklärt. Auf der verlinkten Seite wird auch die Zusammenarbeit zwischen Harken und Duncan Wells bei der Entwicklung dieses Systems beschrieben.

      Übrigens haben wir gestern von Duncan ein äußerst positives Feedback zu unserem Artikel erhalten und er hat uns den Link zu seinem YouTube-Kanal Duncan Wells geteilt, auf dem es noch weitere informative Videos gibt.

      Antworten
  • Ludwig Obermeier
    18. September 2023 16:47

    Liebe Sailpartner,
    ich hätte 2 Fragen zu dem MOB lifesaver:
    1. Passt dieser in die Rettungsveste SOS Sport 220?
    2. Es gibt von Tom Cunliffe empfohlen zusätzlich dazu ein Rettungstaljenset von Harken, glaube ich. Könnte man das über Euch beziehen und habt Ihr evtl. damit Erfahrung?

    Vielen Dank und Grüße,

    Ludwig

    Antworten
    • Hallo Ludwig,
      vielen Dank für Deine Frage! Der MOB Lifesaver passt perfekt in die Sport 220, habe ich auch bei mir in der Weste.
      Die Rettungstalje kenne ich, aber halte diese nicht für notwendig, denn mit dem Spifall klappt es wunderbar, auch bei grossen Gewichten.

      Sonst lässt sich so eine Talje auch leicht selber bauen – 2 Violinblöcke und ein Dyneema Leine mit 6 mm sind ausreichend!
      Du meinst bestimmt dieses:
      https://www.harkenindustrial.com/de/harkenindustrialcom/taljen/
      Das System haben wir in unserem Shop nicht im Programm.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.